Duisburg

POL-DU: Stadtgebiet: Polizei bremst 199 zu schnelle Autofahrer aus

20.04.2021 – 13:27

Polizei Duisburg

Duisburg (ots)

Die Polizei hat im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes am Montag (19. April) im Stadtgebiet 199 zu schnelle Autofahrer ausgebremst. Den Schnellsten hat der Radarwagen auf der Gutenbergstraße gemessen. Er war mit 70 km/h statt der erlaubten 30 km/h unterwegs. Das kostet ihn 160 Euro. Dazu kommen ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Nicht wesentlich langsamer war ein Mann, der eh wegen eines Fahrverbots nicht hätte fahren dürfen. Mit 65 km/h registrierte ihn die Messanlage. Er setzte seinen Weg zu Fuß fort.

Die Polizei stoppte zudem einen 35-Jahre alten Autofahrer auf der Kremerstraße im Dellviertel. Er hatte Drogen genommen und noch nie eine Fahrerlaubnis besessen. Ihm entnahm ein Arzt auf der Wache eine Blutprobe. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, durfte er erst nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder gehen.

Mit einem gefälschten kroatischen Führerschein hat ein Mann bei den Beamten versucht, “freies Geleit” zu bekommen. Bei der Überprüfung seiner echten Personalien kam heraus, dass er ein Einreiseverbot für die BRD hat. Die Polizisten vom Verkehrsdienst nahmen ihn fest.

Zu den Ordnungswidrigkeitenanzeigen und Verwarnungsgeldern für die Geschwindigkeitsüberschreitungen, sowie den Anzeigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis, des Fahrens unter Drogeneinfluss und der Urkundenfälschung haben die Ordnungshüter noch rund 30 weitere Maßnahmen getroffen. Dazu zählen beispielsweise Verstöße gegen die Gurtpflicht, verbotswidriges Abbiegen oder Wenden und auch das Parken auf Radwegen.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047
Fax: 0203 280 1049
E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
https://duisburg.polizei.nrw

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 2800

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!