Köln

POL-K: 210504-4-K 17-Jähriger beim Verkauf eines gestohlenen Autos festgenommen

Polizei Köln

Köln (ots)

Zivilfahnder haben am Montagabend (12. Januar) in Köln-Buchheim einen 17 Jahre alten Kölner bei dem Versuch, einen gestohlenen und mit falschen Kennzeichen versehenen Renault zu verkaufen, vorläufig festgenommen. Einem aufmerksamen Zeugen war der Renault Kadjar einige Tage zuvor auf einer Internetverkaufsplattform wegen des auffällig geringen Kaufpreises “verdächtig” vorgekommen. Er hatte einen “Kauftermin” vereinbart und die Kriminalpolizei informiert. Bei dem vereinbarten Treffpunkt auf der Dellbrücker Straße nahmen die Beamten den Heranwachsenden fest und stellten den mit gefälschten Fahrzeugpapieren ausgestatteten Wagen sicher. Im Zuge weiterer Recherchen fanden Ermittler des Kriminalkommissariats 74 heraus, dass der junge Mann einen gestohlenen Führerschein als Identitätsnachweis vorgelegt hatte, der bereits mehrfach beim Verkauf gestohlener Fahrzeuge eingesetzt worden war.

Die Tat gehört nach Einschätzung des Kriminalkommissariats 74 zu einer Serie von etwa 100 im Ausland gestohlenen und in Köln angebotenen Autos. Es wird empfohlen, bei Privatkäufen von Automobilen besonders vorsichtig und aufmerksam zu sein. Idealerweise sollten die Fahrzeugpapiere und/oder Fahrgestellnummern vor einem möglichen Kauf gemeinsam mit dem Verkäufer bei einer Polizeidienststelle überprüft werden. Zudem warnen Experten davor, Fahrzeuge zu kaufen, die nur mit einem Originalschlüssel angeboten werden. Weitere Informationen zum Gebrauchtwagenkauf und eine Checkliste für eine sichere Kaufabwicklung gibt es auch auf adac.de unter https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/auto-kaufen-verkaufen/gebrauchtwagenkauf/betrug. (jk/de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln

Pressestelle

Walter-Pauli-Ring 2-6

51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555

e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!