Dortmund

POL-DO: Schläge bei Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern in der nördlichen Innenstadt – Polizei sucht Zeugen

Polizei Dortmund

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 0600

Nach einer Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern am Samstag (5.6.) gegen 10 Uhr in der nördlichen Dortmunder Innenstadt sucht die Polizei weitere Zeugen.

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 33-jähriger Dortmunder mit seinem Fahrrad in der Blumenstraße unterwegs, als ein 24-jähriger Lüner in Höhe der Hausnummer 14 dort zu Fuß die Fahrbahn überquerte. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zum Streit zwischen den beiden. Im Raum steht, dass der Radfahrer den Fußgänger “geschnitten” und beleidigt habe. Der 33-Jährige fuhr auf der Gneisenaustraße weiter in Richtung Norden, der 24-Jährige wollte dies nicht hinnehmen und folgte ihm. Kurz darauf erkannte er einen Bekannten in dessen Auto – er stieg dazu, um dem Radfahrer nun mit dem Wagen zu folgen.

Hinsichtlich des weiteren Ablaufs variieren die Angaben. Möglicherweise hat der Autofahrer den Fahrradfahrer dann in Höhe der Feldherrnstraße ausgebremst, so dass dieser stürzte. Möglicherweise hatte der 24-Jährige das Fahrzeug auch bereits wieder verlassen und den Radfahrer letztlich alleine angetroffen. Offenbar unstrittig ist jedoch, dass sich mindestens die beiden Männer bei ihrem Aufeinandertreffen schlugen. Eventuell war auch der Autofahrer dabei, der zumindest beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort war.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die möglicherweise Licht ins Dunkel dieser Schilderungen bringen können. Hinweise nimmt die Polizeiwache Nord unter 0231-132-2321 entgegen.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund

Dana Seketa

Telefon: 0231/132-1029

Fax: 0231-132 9733

E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de

https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!