Kreis Mettmann

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet – Kreis Mettmann – 2111143

Polizei Mettmann

Bild-Infos

Download

Ein weiterer Medieninhalt

Mettmann (ots)

Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort (“Flucht”) liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

— Velbert — Am Dienstag, dem 23.11.2021, in der Zeit zwischen 05.30 Uhr und 17.30 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Opel Corsa mit Ennepetaler Kennzeichen (EN-) in einer Parkbucht der Alte Poststraße, im Velberter Ortsteil Nierenhof, in Höhe des Hauses Nr. 8, rückwärts eingeparkt im rechten Winkel zur Fahrbahn. In dieser Zeit wurde der Corsa von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug an der PKW-Front angefahren und nicht unerheblich beschädigt. Obwohl dabei allein an dem schwarzen Opel ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 1.000,- Euro entstand, verschwand der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug vom Unfallort, ohne seinen Verpflichtungen zur Schadensregulierung nachzukommen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

— Wülfrath — Am Mittwochnachmittag des 24.11.2021, ab 16.00 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW KIA Picanto für nur wenige Minuten auf dem öffentlichen Parkplatz des Einkaufszentrums “Anger-Markt” an der Parkstraße 4 in Wülfrath, unmittelbar vor einem dortigen Drogeriemarkt. Als die Fahrerin des Kias nach nur kurzem Einkauf zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, berichtete ihr ein leider namentlich nicht festgehaltener Zeuge, dass ihr PKW unmittelbar zuvor von einem anderen Fahrzeug im Heckbereich angefahren wurde. Flüchtiger Verursacher sei ein nicht genauer beschriebener PKW-Fahrer gewesen, dessen Fahrweise insgesamt sehr unsicher gewirkt habe. Hinweise zu Fahrzeug-Typ, -Hersteller, -Modell, -Farbe oder -Kennzeichen des flüchtigen Wagens habe der Zeuge nicht gegeben. Bei der anschließenden Kontrolle ihres eigenen PKW stellte die Kia-Fahrerin daran einen Karosserie- und Lackschaden an der Stoßstange und dem linken Kotflügel im Heckbereich des Picantos fest. Diese Schäden allein am Kia werden auf einen Wert von rund 2.000,- Euro geschätzt. Der noch unbekannte Verursacher flüchtete mit seinem Fahrzeug vom Unfallort. Die Polizei fahndet nach dem Flüchtigen und dessen sicherlich ebenfalls beschädigten Fahrzeug, bittet aber auch den namentlich bisher leider noch nicht bekannten Unfallzeugen dringend, sich bei der Polizei zu melden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen.

— Mettmann — Am Mittwochmorgen des 24.11.2021, in der Zeit zwischen 07.35 Uhr und 10.00 Uhr, parkte ein blauer PKW Skoda Karoq auf der Sudhoffstraße in Mettmann, in Höhe des Hauses Nr. 8 am Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde der blaue Kompakt-SUV von einem noch unbekannten anderen Fahrzeug am linken hinteren Kotflügel angefahren und beschädigt. Dabei entstand ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden im Wert von etwa 700,- Euro allein am Skoda. Der noch unbekannte Unfallverursacher flüchtete mit seinem Fahrzeug vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen.

— Hilden — Am Mittwochnachmittag des 24.11.2021, in der Zeit zwischen 14.50 Uhr und 15.50 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Opel Insignia auf einem seitlichen Parkplatz der Pestalozzistraße in Hilden, in Höhe der Hausnummer 5. In dieser Zeit wurde der Opel von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug am linken Außenspiegel angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am schwarzen Insignia ein geschätzter Sachschaden von mehreren hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Mit unserer Pressemitteilung / ots 2111140 vom heutigen Tag ( im Internet unter: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/5082434 ) berichteten wir bereits ausführlich und bebildert über eine geklärte Verkehrsunfallflucht vom späten Mittwochabend des 24.11.2021, die sich gegen 21.30 Uhr auf der Richrather Straße in Hilden ereignete. Ein dabei flüchtiger VW Golf Variant konnte im Zuge polizeilicher Fahndungsmaßnahmen, an denen auch ein Hubschrauber beteiligt war, wenig später aufgefunden und sichergestellt werden. Auch dessen 36-jähriger Fahrer aus Düsseldorf sowie dessen 34-jährige Ehefrau und Beifahrerin, konnten nur wenig später angetroffen und überprüft werden. Bei der Kontrolle des 36-Jährigen stellte sich heraus, dass der Düsseldorfer nicht nur unter dem Einfluss von Drogen stand, sondern auch noch Cannabis und Amphetamine mit sich führte. Zudem stellte die Polizei fest, dass der Führerschein des Mannes bereits zur Einziehung ausgeschrieben war. Doch damit nicht genug: So hatte der 36-Jährige auch noch einen gefälschten Fahrzeugschein dabei und zu guter Letzt gehörten auch noch die an dem VW Golf angebrachten Kennzeichen eigentlich zu einem ganz anderen Fahrzeug.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

— Langenfeld — Am frühen Freitagabend des 19.11.2021, gegen 17.30 Uhr, befuhr ein Linienbus örtlicher Verkehrsbetriebe die innerstädtische Richrather Straße in Langenfeld-Immigrath. Von dieser bog er bei grüner Ampelschaltung in die Theodor-Heuss-Straße ab. Im Abbiegevorgang bemerkte der 62-jährige Fahrer des Gelenkbusses eine weibliche Person, welche etwa 6-8 Meter hinter der markierten Fußgängerfurt unvermittelt die Fahrbahn der Theodor-Heuss-Straße betrat und, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, die Straße überquerte. Um einen folgenschweren Zusammenstoß mit der Fußgängerin zu verhindern, führte der erfahrene Busfahrer eine Notbremsung durch, welche den Gelenkbus auf trockener Fahrbahn auch abrupt zum Stillstand brachte. Hierdurch verlor aber ein 5-jähriger Fahrgast im Bus, welcher im Innenraum gestanden hatte, um den Bus an naher Haltestelle zu verlassen, das Gleichgewicht. Der Junge stürzte und verletzte sich dabei so schwer, dass das Kind, mit seiner begleitenden Mutter in einem alarmierten Rettungswagen, zur ambulanten ärztlichen Behandlung in ein örtliches Krankenhaus gebracht werden musste. Die noch unbekannte Fußgängerin verließ die Unfallstelle in unbekannte Richtung. Sie wird vom Busfahrer wie folgt beschrieben:

– osteuropäisch erscheinende Frau – ca. 40 bis 50 Jahre alt – ca. 160 cm groß – unauffällige Kleidung Am Mittwochmorgen des 24.11.2021, in der Zeit zwischen 06.15 Uhr und 11.30 Uhr, ereignete sich auf einem Klinikgelände an der Kölner Straße 82 in Langenfeld-Reusrath eine Verkehrsunfallflucht. Zu dieser Zeit parkte ein blauer PKW Ford Kuga mit Wuppertaler Kennzeichen (W-) auf einem öffentlichen, von Mitarbeitern, Patienten und Besuchern genutzten Parkplatz, in Höhe der Zufahrt zu Haus 53A. In dieser Zeit wurde der blaue SUV von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug an der linken Seite in Höhe der Fahrertüre angefahren und beschädigt. Der noch unbekannte Verursacher flüchtete mit seinem Fahrzeug vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen, und hinterließ dabei am Ford Kuga einen geschätzten Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mindestens 400,- Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen.

— Hinweise und Tipps der Polizei — Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

– Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten

Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). – Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. – Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.

Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die

polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn

möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen

Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich

sind. – Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben

Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. – Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum

flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die

Polizei weiter – nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der

Polizei Erfolg versprechend. – Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie

bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei

möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug

(Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere

Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter,

verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann

– Polizeipressestelle –

Adalbert-Bach-Platz 1

40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010

Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/

Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME

Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!