Köln

POL-K: 210610-4-K 20-Jähriger an Baggersee geschlagen und beraubt – Beute: Eine Bierflasche – Zeugensuche

Polizei Köln

Köln (ots)

Am “Von-Diergardt-See” in Köln-Dünnwald hat am Mittwochabend (9. Juni) ein 20-jähriger Besucher bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Jugendlichen Gesichtsverletzungen erlitten. Nachdem die Verdächtigen zunächst vergeblich die Herausgabe von Bierflaschen des 20-Jährigen und seines 19-jährigen Begleiters gefordert hatten, soll die Gruppe gegen 20.10 Uhr handgreiflich geworden sein. Ein korpulenter 17-Jähriger mit längeren schwarzen Haaren und orangefarbener kurzer Hose soll den 20-Jährigen mit vorgehaltenem Messer bedroht haben, als dieser seinem Freund beistehen wollte. Mehrere Jugendliche, darunter ein 18-Jähriger mit roter Badehose, schwarzer Basecap und Badeschlappen, hätten währenddessen auf den anderen Strandbesucher eingeprügelt. Mit einer erbeuteten Bierflasche entfernten sich die Aggressoren laut Zeugenangaben in Richtung Goffineweg.

Während der Verletzte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde, stellten Polizisten die 17- und 18-jährigen Angreifer im Bereich Leimbachweg. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft entnahm ein Arzt Blutproben bei den Verdächtigen. Der 17-Jährige konnte sich nicht ausweisen. Auf der Kriminalwache wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Beide müssen sich nun wegen des Verdachts des schweren Raubes verantworten.

Das Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen dringend um Hinweise – insbesondere zu den anderen, noch unbekannten Tatbeteiligten – unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (cg/de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln

Pressestelle

Walter-Pauli-Ring 2-6

51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555

e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!