Köln

POL-K: 210304-7-K Fahrrad gegen E-Scooter – zwei Verletzte/ein Fahrer geflüchtet

04.03.2021 – 16:04

Polizei Köln

Köln (ots)

Bei Unfällen zwischen von E-Scootern und Radfahrern in Chorweiler und in der Innenstadt sind am Mittwochnachmittag (3. März) ein Radfahrer (9) und die Fahrerin eines Leihscooters (32) verletzt worden. Im Fall des 9-Jährigen fahndet die Polizei nach dem geflüchteten Fahrer des E-Scooters.

Köln-Chrorweiler:

Nach ersten Ermittlungen stieß der Fahrer des E-Scooters gegen 17.15 Uhr auf der Platzfläche des Pariser Platzes in Höhe des Abgangs zur S-Bahn mit dem Schüler zusammen. Mit den Worten “Pass nächstes Mal auf” ließ er den verletzten Neunjährigen am Boden liegen und setzte seine Fahrt in Richtung Osloer Straße fort. Rettungskräfte fuhren den leicht verletzten Schüler in eine Klinik.

Zeugen beschreiben den Flüchtigen als etwa 20 Jahre alten und 1,70 bis 1,80 Meter großen Mann mit roter Hose, blauem T-Shirt und schwarzer Basecap. Er soll auffallend orange-blonde Haare und einen Bart haben. Hinweise zur Identität und/oder seines Aufenthaltsorts nehmen die Ermittler des Verkehrskommissariats 2 telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Neustadt-Süd:

Um kurz nach 14 Uhr brach sich eine 32 Jahre alte E-Scooter-Fahrerin auf dem Habsburgerring in der Neustadt-Süd beim Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Radfahrer (44) ein Handgelenk. Die Kölnerin soll mit einem Leihscooter entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf dem Radweg in Richtung Rudolfplatz gefahren und in Höhe des dortigen Hotels mit dem 44-Jährigen zusammengestoßen sein. (mw/de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln

Pressestelle

Walter-Pauli-Ring 2-6

51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555

e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Wir veröffentlichen ausschließlich echte Polizeimeldungen, Fahndungen oder Artikel von unseren Redakteuren die in journalistischer Investigativ-Arbeit entstanden sind. Außerdem veröffentlichen und unterstützen wir KEINE Fake-News! Teilen ist ausdrücklich erwünscht!